Suche:   
Abonnieren Sie unseren Newsletter   
 
Link verschicken   Drucken
 

Junge Union Brand

Vorschaubild

Johannes Praller

Max-Reger-Straße 31 c
95682 Brand

Homepage: www.ju-brand.de Homepage JU Brand

Die Junge Union Brand ist die politische Zukunft der Gemeinde Brand. Mittlerweile haben wir ca. 60 Mitglieder und sind sowohl gesellschaftlich, als auch politisch ein fester Besandteil in der Gemeinde Brand geworden. In den lezten Jahren haben wir unsere Mitgliederzahl enorm steigern können.


Aktuelle Meldungen

Christbaumabholaktion der JU Brand

(12.01.2012)
Die Junge Union Brand führte auch in diesem Jahr wieder die Christbaumabholaktion durch. Viele Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Brand nutzten diesen kostenlosen Service der JU. Mit zwei Trupps wurden im gesamten Gemeindegebiet die Christbäume eingesammelt. Im Anschluss gab es für alle Helfer eine kostenlose Brotzeit in der Hütte auf der Crazy Horse Ranch. Dank gilt allen Helfern, besonders Bernhard Schindler und der Familie Söllner, die ihre Zeit und Maschinen wieder unentgeltlich zur Verfügung gestellt haben. Auch ein herzliches Dankeschön an die Bäckerei Besold für die Unterstützung bei der Brotzeit.
 
Bildunterschrift: Das Bild zeigt die Helfer der Christbaumabholaktion von der Jungen Union mit der Vorsitzenden Katharina Hars (vorne, mitte).

Foto zur Meldung: Christbaumabholaktion der JU Brand
Foto: Christbaumabholaktion der JU Brand

Bundestagsabgeordneter Albert Rupprecht besucht Modehaus Lindner

(23.11.2010)

Bundestagsabgeordneter Albert Rupprecht hat gemeinsam mit dem CSU Ortsverband das Modehaus Lindner besucht. Harald Lindner stellte das Bekleidungshaus, das mittlerweile 14 Mitarbeiter beschäftigt, den Gästen vor.

 

Auf über 2000 Quadratmeter Verkaufsfläche bietet das Modehaus ein umfangreiches und qualitativ hochwertiges Sortiment. Dieses reicht von über 5000 Jeans, Damen-, Herren-, Kinderbekleidung von Kopf bis Fuß über Brautmoden und Ball- und Abendkleider bis hin zu Trachten- und Lederbekleidung. Kommunion oder Konfirmationsbekleidung findet man im Modehaus genauso wie Übergrößen oder Feuerwehr- und Schützenanzüge. Erstaunt war der Bundestagsabgeordnete Albert Rupprecht über das große Kundeneinzugsgebiet. Von Hof, Bayreuth, Weiden bis nach Regensburg finden die Kunden den Weg nach Brand um sich im Modehaus Lindner neu einzukleiden. „Ein echtes Aushängeschild unserer Gemeinde“, findet auch Bürgermeister Ludwig König und man war sich einig, dass das Modehaus bis weit über die Gemeindegrenze auf sich aufmerksam macht.

 

Bereits 1934 wurde nach dem Hausbau eine Schneiderei eröffnet. Nach dem Tod des Großvaters ruhte der Betrieb kurze Zeit in den fünfziger Jahren, bevor das Modehaus von Josef Lindner 1958 neu eröffnet wurde. 1980 folgte ein Hallenneubau mit einer Verkaufsfläche von 600 Quadratmetern die bereits sechs Jahre später um weitere 200 Quadratmeter Verkaufs- und 100 Quadratmeter Bürofläche erweitert wurden. 1992 wurde das Modehaus aufgestockt und die Verkaufsfläche auf nun über 2000 Quadratmeter gesteigert. Das Modehaus verfügt auch über eine  eigene Änderungsschneiderei, wo Änderungen schnell und meist kostenlos noch während des Einkaufs ausgeführt werden.

 

Harald Lindner berichtete auch, dass der Umsatz im Modehandel in Deutschland in den letzten 15 Jahren um 35,64 Prozent eingebrochen sei. Trotzdem steht das Modehaus Lindner sehr gut da, weil durch Erweiterung des Sortiments und Vergrößerung des Kundenradius gut auf diese Entwicklungen reagiert wurde. Bundestagsabgeordneter Albert Rupprecht zeigte sich beeindruckt von der vielfältigen Auswahl und der Größe der Verkaufsfläche und dankte der Familie Lindner und allen Mitarbeitern für ihren Einsatz. Im Anschluss an die Führung diskutierte die Gäste mit dem neuen Bildungs- und Forschungspolitischen Sprecher der CDU/CSU Bundestagsfraktion Albert Rupprecht in der Cafeteria des Modehauses über die aktuellen politische Lage und die Chancen unserer Region.


Fotoalben