Suche:   
Abonnieren Sie unseren Newsletter   
 
Link verschicken   Drucken
 

Polizeiinspektion Kemnath; „Wildwechsel“ - Richtiges Verhalten bei Wildunfällen

Verwaltungsgemeinschaft Neusorg, den 18.12.2017

In der Bundesrepublik Deutschland ereignen sich jährlich mehr als 200.000 Wildunfälle. Hierbei werden rund 2500 Menschen verletzt. Ca. 20 Personen verunglücken dabei tödlich. Eine Million Wildtiere kommen hierbei ums Leben. Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Kemnath ereignen sich pro Jahr ca. 300 Wildunfälle bei einer Gesamtunfallzahl von ca. 650.  

Insbesondere in der dunklen Jahreszeit häufen sich Wildunfälle. Aber wie verhält man sich eigentlich richtig vor/nach einem solchen Unfall?

 

Hier einige Verhaltenstipps:

  • Am Abend und in den Morgenstunden ist vermehrt mit Wildwechsel zu rechnen. Insbesondere zu Zeiten des Berufsverkehrs - Fuß vom Gas.
  • Vorausschauende Fahrweise an Waldabschnitten und Feldrändern. Hier  überqueren die meisten Tiere die Fahrbahn.
  • Achten Sie auch auf Verkehrszeichen, die auf Wildwechsel hinweisen.
  • Wenn Sie Tiere am Straßenrand sehen, verringern Sie Ihre Geschwindigkeit oder halten Sie an, wenn es gefahrlos möglich ist.
  • Hupen Sie und schalten Sie das Fernlicht ab.
  • Wildtiere sind meistens nicht alleine unterwegs. Achten Sie auf Nachzügler.
  • Ist ein Zusammenstoß nicht mehr zu vermeiden, unternehmen Sie keine Ausweichmanöver. Halten Sie Ihr Lenkrad fest.
  • Vergewissern Sie sich, dass nach einem Unfall keine Personen verletzt worden sind.
  • Ziehen Sie Ihre Warnweste an und sichern Sie die Unfallstelle ab.
  • Nähern Sie sich keinesfalls verletztem Wild.
  • Fassen Sie auch getötete Tiere nicht ohne Schutz an.
  • Das Aneignen von Wild, ohne Erlaubnis des Jagdpächters, kann den Straftatbestand der Jagdwilderei erfüllen.
  • Infomieren Sie die Polizei. Sie sind als Unfallverursacher verpflichtet, Unfälle mit Schalenwild unverzüglich zu melden.
  • Warten Sie an der Unfallstelle, wenn möglich außerhalb ihres Fahrzeuges, auf die Polizei. Auch wenn das Tier beispielsweise geflüchtet ist.

 

Thorsten Fiebiger

Polizeioberkommissar an der PI Kemnath