Suche:   
Abonnieren Sie unseren Newsletter   
 
Link verschicken   Drucken
 

KSK Fuhrmannsreuth; Herr Alois Praller wurde vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge geehrt

Brand, den 03.03.2015

Wie alle Jahre, lud der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Bezirksverband Oberpfalz, die Ehrenamtlichen Mitarbeiter und Förderer zum Jahresempfang ein. Als Veranstaltungsort wurde dieses Jahr die Tangrintelhalle in Hemau gewählt. Neben Personen aus der Politik, Kirche und Bundeswehr waren Sammler und Förderer aus der ganzen Oberpfalz anwesend.

Nach der Begrüßung der Anwesenden durch den ersten Bürgermeister der Stadt Hemau, Herrn Johann Pollinger sprachen das Totengedenken Herr Kaspar Becher, Bezirksgeschäftsführer des Volksbundes und Herr Prälat Grabmeier.

Der Reservistenmusikzug Oberpfalz intonierte das Lied "Ich hatt`einen Kameraden".

Ein Tagesordnungspunkt waren unter anderem Ehrungen für erfolgreiche und langjährige Sammler. Unser Ehrenmitglied und Ehrenvorstand Alois Praller wurde für seine langjährige Sammeltätigkeit mit der

 

Spinoza - Medaille des Volksbundes

 

ausgezeichnet.

In seiner Laudatio zur Ehrung von Alois Praller sagte der Bezirksgeschäftsführer Kaspar Becher:

 

"Alois Praller, aus Fuhrmannsreuth, wird in 4 Monaten 90 Jahre alt und ist immer noch für den Volksbund aktiv. 43 Jahre lang hat er für die Kriegsgräberfürsorge mit größtem Erfolg gesammelt und Mitglieder geworben.
Mehrmals war er bester Sammler seines Landkreises. Für sein außergewöhnliches Engagement wurde er schon mehrfach ausgezeichnet. Er trägt die weißgoldene Verdienstspange und die goldene Ehrennadel. Heute erhält er die Spinoza-Medaille des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., benannt nach dem niederländischen Philosophen Benedictus de Spinoza aus dem 17. Jahrhundert, der die Erkenntnis geäußert hat: “Friede ist nicht Abwesenheit von Krieg, Friede ist eine Tugend, eine Geisteshaltung, eine Neigung zu Güte, Vertrauen und Gerechtigkeit”. Diese Eigenschaften treffen auf die Persönlichkeit von Alois Praller in besonderer Weise zu."

 

Foto: Ehrungsbild